Lothar FreiburgWunder der Musik

Von der Musik Europas aus 2000 Jahren
Hardcover

Freiburg, Lothar

Wunder der Musik

Von der Musik Europas aus 2000 Jahren
Hardcover

Bestellnummer: GN1005596
VerlagsartikelNr..: 9783957862877
Verlag: Wißner Verlag

€ 44,80

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 5-10 Tage
Inhalt:
Die Entwicklung der Musik in Europa gleicht einem beispiellosen, einzigartigen Wunder. Sie ist unvergleichbar mit musikalischen Entwicklungen in anderen Kulturen. Warum das so ist? Dieser Frage wird in diesem Buch nachgegangen.
Lothar Freiburg, geb. 1942, studierte Schulmusik und belegte zusätzlich das Fach Opernschule an der Hochschule für Musik und Theater Heidelberg-Mannheim. Außerdem studierte er Germanistik, Musikwissenschaft und Philosophie an der Universität Heidelberg. Seit 1970 unterrichtete er an Gymnasien in Baden-Württemberg und später an der Deutschen Schule in Brüssel die Fächer Musik, Deutsch und Philosophie. Von 1990 bis 2005 wirkte er als Schulleiter und Oberstudiendirektor am Ernst-Abbe-Gymnasium in der Carl-Zeiss-Stadt Oberkochen bei Stuttgart. Seit seiner Pensionierung 2005 lebte er zunächst hauptsächlich in dem provenzalischen Städtchen Sault südlich des Mont Ventoux, seit 2021 in der ligurischen Stadt Imperia in Italien. Neben seiner musikpädagogischen Tätigkeit war er Leiter von verschiedenen Chören, mit denen er viele A-Cappella-Konzerte gab und größere Werke der Chorliteratur aufführte. Als Konzertsänger gab er eine Reihe von Liederabenden mit der belgischen Pianistin Suzanne Godefroid, mit den Pianisten Wilhelm Ohmen und Marcus Englert sowie mit der japanisch-amerikanischen Pianistin und Liedbegleiterin am Hochschen Konservatorium in Frankfurt, Karen Tanaka, mit der er unter anderem letztmals 2017 Liederabende mit Schuberts Zyklus »Winterreise« und im gleichen Jahr Schumanns Zyklus »Dichterliebe« in Südfrankreich gab. Er konzertierte in Belgien, Deutschland, Frankreich und Italien, vor allem mit Liedern der deutschen Romantik wie Schubert, Schumann, Brahms, Wolf und Strauss, aber auch mit Liedern von Debussy, Ravel und Henri Duparc (Zyklus »Les Mélodies«).

Weitere Artikel zum Schlagwort:

Passende Artikel: